Was tun wenn die Agentur nicht zahlt?

Allgemein

08.05.2018

Wir wünschen euch nie in eine solche Situation zu kommen, aber leider gibt es immer wieder Agenturen, die eine Rechnung auch nach mehreren Wochen nicht begleichen. Ausreden oder eine schlechte Erreichbarkeit sind dann meist das Einzige, was man als Rückmeldung erhält.
Ein absolutes NO GO in unseren Augen. Ihr als Freiberufler habt nämlich weder mit der Zahlung des Hauptkunden eurer Agentur noch mit der Buchhaltung etwas zu tun, wenn diese  plötzlich krank ist oder nicht dazu kam an euch zu denken. Eine seriös arbeitende Agentur sollte euch euer Gehalt entsprechend der Zahlungsziele im Vertrag oder auf eurer Rechnung auszahlen. Und zwar immer! Natürlich mit der Voraussetzung, dass ihr euren Job ordnungsgemäß erledigt habt.

Hier fassen wir zusammen, wie ihr z.B. mit Hilfe von Mahnungen bis hin zur Einschaltung eines Anwalts weiter kommen könnt. Für alle kurz angebundenen und Lesefaulen: Im letzten Absatz findet ihr Infos zu Factoring Unternehmen, die euch all die Mahnungen etc. abnehmen.

Richtige Rechnungen schreiben

Manchmal kann eine falsch gestellte Rechnung dazu führen, dass eine Agentur nicht zahlt. Wichtig ist für jeden vorab zu prüfen, ob die Rechnung richtig gestellt wurde. Viele Agenturen haben eigene Musterrechnungen. Fragt also einfach danach, wenn ihr euch unsicher seid. 
Unsere Musterrechnung kannst Du Dir hier: Musterrechnung BPP Best Practice Promotion herunterladen.

Alternativ finden sich im Netz zahlreiche Musterrechnungen (https://www.lexoffice.de/rechnungsvorlage/) , die man gratis als Vorlage nutzen kann.
Dabei sollten folgende Infos auf jeden Fall immer in einer Rechnung stehen:

  • Datum der Rechnung
  • Datum des Auftrags
  • Rechnungsnummer (Fortlaufend für alle Einsätze pro Jahr beginnend bei z.B. 1)
  • Kurzbeschreibung der Aufgabe
  • Eure Anschrift, Rufnummer, E-Mail, Name
  • Anschrift und Name des Rechnungsempfängers
  • Steuernummer
  • Finanzamt
  • Rechnungsbetrag
  • Zahlungsziel
  • Kontodaten (IBAN, BIC, Bank, Name)
  • Steuern oder alternativ ggf. ein Vermerk zur Kleinunternehmerregelung (http://www.kleinunternehmer.de/rechnungsstellung.htm)

Weitergehende Infos zur Rechnungsstellung findet ihr hier: (http://www.steuerberater-metzingen.de/documents/mandanteninfo/Mandantenmerkblatt-ordnungsgem-Rechnung.pdf)

Alles richtig – trotzdem keine Zahlung

Sollte mit der Rechnung alles in Ordnung sein und die Überweisung erfolgt nicht, dann sollte man die Agentur nach Ablauf des Zahlungsziels an die Rechnung erinnern. Am besten geht das schriftlich in Form einer Zahlungserinnerung, die im Übrigen auch schon als erste Mahnung gültig ist, nur eben netter klingt. Wichtig ist, dass auch die Zahlungserinnerung eine Zahlungsfrist beinhaltet. Üblich sind ca. 10-14 Tage. 
Dabei helfen Formulierungen wie:
„Zahlbar bis einschließlich … „
Dadurch wird deutlich, dass das Gehalt bis zu dem Datum auf dem Konto eingegangen sein muss und nicht erst dann überwiesen wird. Im Streitfall ist es immer gut, alles schriftlich zu haben. Ein reiner Anruf mit Bitte um Überweisung ist leider meist nicht Zielführend. Bereits mit einem Einwurfeinschreiben versandt, gilt die Rechnung dann als zugestellt. 

Passiert nach der Mahnung nichts?

Eine Rechnung kann tatsächlich schonmal übersehen werden. Aber wenn weder nach persönlicher Rückfrage noch nach schriftlicher Mahnung überwiesen wird, dann sollte man sich 1. spätestens dann auf jeden Fall überlegen, ob man noch mal für die Agentur arbeitet und daraufhin dann die 2. Mahnung ausstellen. Die Agentur befindet sich hier bereits im Verzug. Das heisst, ihr könnt bei den jetzt folgenden Mahnungen die Kosten für den Verzug (den so genannte Verzugsschaden) ebenfalls in Rechnung stellen.

Verzugskosten in Rechnung stellen

Warum geht das? Weil das Gesetz es so ermöglicht 🙂
Denn es sagt:

„Eine Geldschuld ist während des Verzugs zu verzinsen. Der Verzinsungssatz für das Jahr fünf Prozentpunkte über dem Basiszinssatz.“ (§288 Abs.1 BGB)

Mehr dazu, wie ihr Verzugskosten berechnen könnt, findet ihr hier: (https://anwaltauskunft.de/magazin/leben/freizeit-alltag/615/wie-hoch-duerfen-mahngebuehren-sein/)

Mahnungen – Wie viele?

Grundsätzlich ist es üblich bis zu 3 Mahnungen auszustellen. Auch hierfür gibt es zahlreiche gratis Vorlagen, die einem dabei helfen alles richtig zu formulieren.
→ Zu Gratisvorlagen für Mahnungen ( https://www.lexoffice.de/mahnungsvorlage/)

Mustervorlagen von uns gibt es natürlich auch:
Zahlungserinnerung (Mahnung 1)
Mahnung 2
Mahnung 3

Auch nach Mahnung keine Zahlung – Was nun?

Spätestens jetzt sollte man darüber nachdenken, rechtliche Schritte einzuleiten. Man kann hierzu einen Anwalt kontaktieren oder aber online einen Mahnbescheid erstellen www.online-mahnantrag.de
In der Regel ist es so, dass ein Anwalt seine Gebühren auf den Rechnungsbetrag aufschlägt und diese dann mit einfordert. Die Höhe der Anwaltskosten ist variabel und meist abhängig vom Rechnungsbetrag. Bei einem Mahnbescheid hingegen fallen Kosten an.  Hier sollte man für sich selbst entscheiden, ob der Rechnungsbetrag so hoch ist, dass sich der Aufwand lohnt oder die Beantragung wirtschaftlich eher nicht lohnenswert ist. 

Trotz Mahnbescheid keine Zahlung

Zahlt die Agentur immer noch nicht?

Wenn ein Anwalt eingeschaltet ist,wird er sich hier drum kümmern. Du Angst aber auch auf Basis des Mahnbescheides einen Vollstreckungsbescheid beantragen. Führt das auch nicht zum Erfolg, kannst du einen Gerichtsvollzieher bei deinem Schuldner vorbeischicken, sodass sich dieser um die “Eintreibung“ des Geldes kümmert. Legt der Auftraggeber  jedoch Einspruch entweder gegen den Mahn- oder Vollstreckungsbescheid ein, so muss man zunächst weiter auf das Geld hoffen, denn das verzögert den Ablauf und führt ggf. zu zusätzlichem finanziellen Aufwand, abhängig von der Streitsumme. Deine Forderung sollte begründbar sein. 

Mahnung zu kompliziert – wie geht’s leichter?

Wem das alles zu kompliziert ist, der kann seine Rechnung direkt über so genannte Factoring Unternehmen ausgezahlt bekommen. Dabei verzichtet man auf einen gewissen Prozentsatz seines Rechnungsbetrags, erhält aber eine unmittelbare Auszahlung und das Factoring Unternehmen kümmert sich darum das Geld einzutreiben und eventuelle Mahnungen auszustellen.
Arbeitet ihr für eine Agentur, die sehr lange Zahlungsziele hat, ist das auch eine Möglichkeit schneller an sein Geld zu kommen.

Factoring Erfahrungen

Unsererseits ist diese Lösung mit Factoring Unternehmen zu arbeiten nicht schön und eigentlich unnötig. Man verzichtet immer noch auf einen Teil seines Geldes und muss auch ganz genau auf die AGB des Factoring Unternehmens und der Agentur achten. Daher geben wir an dieser Stelle auch keine direkte Empfehlung für solche Factoring Dienstleister. Besser ist es, sich im Voraus über die Zuverlässigkeit einer Agentur abzusichern. Sucht im Netz nach Erfahrungen, Fragt die Agentur nach den Zahlungszielen und teilt vor allem eure Erfahrungen mit gut oder schlecht zahlenden Agenturen. Kommuniziert transparent. Sprecht mit eurem Ansprechpartner bei der Agentur um euch sicher du sein, dass die Rechnung richtig war und die Leistungen passend berechnet wurden. 

Rechnungen bei der BPP

Die BPP GmbH zahlt euch eure Rechnungen übrigens sofort aus.
Schickst ihr uns eine Rechnung per E-Mail an Rechnung@BPP4u.de während unserer Arbeitszeiten ( Mo-Fr. 10:00-18:00 Uhr), geht die Rechnung binnen 24h in die Überweisung, vorausgesetzt sie ist richtig. Seid ihr euch bei der Rechnungsstellung unsicher – ruft uns gerne vorher an. Wir haben entsprechende Vorlagen. Es kommt nur in Ausnahmefällen vor, dass Rechnungen wirklich untergehen. Das ist dann aber nicht unsere Absicht! Solltet ihr bei der BPP davon betroffen sein und nicht nach 1-2 Werktagen während der Woche euer Geld haben, dann ruft uns gerne an, schreibt uns bei WhatsApp oder auf Facebook. Wir kümmern uns drum.

Teilt eure Erfahrungen:

Wir wollen von euch wissen, was ihr erlebt habt.
Teilt eure Meinungen in den Kommentaren und helft euch so gegenseitig auf unseriöse Nichtzahler hinzuweisen. Bitte bleibt dabei fair – Beleidigungen und „Werbung“ sind nicht erwünscht.

Zurück zur Übersicht

Was macht man als Messehostess?

Allgemein

13.03.2018

Oft gefragt, hier beantwortet: Was macht man als Messehostess? Welche Aufgaben gehören dazu? Welches Vorwissen ist nötig? Hier findest du alles gesammelt in einem Blogbeitrag.

Häufige Aufgaben einer Messehostess

Als Messehostess bist du auf Messen wie z.B. auf der Messe in Düsseldorf, Köln oder Frankfurt im Einsatz.
Der Tätigkeitsbereich kann von Kunde zu Kunde variieren. Einige Aufgabenbereiche sind zum Beispiel:
– Die Betreuung einer Infotheke
– Die Begrüßung von Besuchern
– Die Herausgabe von Broschüren, Visitenkarten und Informationen

Eventuell führt man die Besucher zu dem gewünschten Gesprächspartner oder versorgt die Gäste auf dem Stand mit Getränken und Snacks.
Zusätzlich sorgt man in der Regel für Ordnung am Stand und nimmt den Mitarbeitern etwas Arbeit ab oder fängt Besucher ab, bis ein Fachberater Zeit hat ein intensiveres Gespräch mit ihm zu führen. Meist ist eine Mischung aus Allem gefragt – aber hierzu bekommt man immer ein Briefing und eine kleine Einweisung vor Ort.

Gibt es auch andere Bereiche?

Es gibt auch weitere, etwas „komplexere“ Aufgaben, für die du ein paar Vorkenntnisse mitbringen solltest. Du kannst als Produkt-/ Unternehmens oder Markenrepräsentant/In arbeiten und dabei die Besucher zu Produkten und Dienstleistungen beraten. Auch sind Übersetzungsaufgaben oder Moderationen keine untypischen Messeaufgaben. In der Regel erhält man als Host/Ess – Promoter/In vorher ein detailliertes Briefing oder sogar eine Schulung, wenn es zu ausführlichen Beratungsaufgaben kommt. Dennoch ist es hilfreich, wenn man bereits Erfahrungen in den entsprechenden Bereichen mitbringen kann, um so selbstsicher und professionell auftreten zu können. Diese und ähnliche Jobs werden oft mit einem höheren Stundengehalt vergütet, da hierbei entsprechende Zusatzqualifikationen wie fliessende Mehrsprachigkeit oder Verkaufs-Moderationserfahrung gefragt ist.

Kann ich auch auf Messen modeln?

Ganz klar: Ja! Auf einigen Messe, wie zum Beispiel auf Hochzeitsmessen und Modemessen setzten wir hauptsächlich Models zur Präsentation von Kleidung, Schuhen und Accesoires ein. Für die CPD / Gallery Shows in Düsseldorf setzen wir nicht nur auf der Messe selbst, sondern auch häufig in Showrooms oder auf Modeveranstaltungen Models ein. Während der Gallery Shoes Düsseldorf sieht man Schuhe in allen Farben und Formen und auch hier besteht die Möglichkeit als Modelhostess zu arbeiten. Auf der Beauty oder auch der FiBo Sportmesse in Köln sowie zahlreiche Automessen (Techno Classica, IAA Frankfurt) sind regelmäßig Modelhostessen der BPP GmbH vertreten.

Wie kann ich als Modelhostess arbeiten?

Wenn du mind. 1,70m groß bist und dazu je nach Größe maximal Kleidergröße 34-38 trägst, hast du auch die Möglichkeit für uns als Modellhostess zu arbeiten. Wichtig ist, dass uns entsprechend sehr gute Bilder von dir vorliegen und deine Sedcard immer aktuell ist. Als Modelhostess trägt man meist aufwendigere Outfits, zum Teil hohe Schuhe und posiert vor Fotografen oder vor Messebesuchern. Das ist hier ganz normal und setzte voraus, dass du dich in deinem Körper wohl fühlst, Durchhaltevermögen mitbringst und professionell auf die Anforderungen des Kunden eingehen kannst.

Promotion auf Messen

Ein weiterer wichtiger Tätigkeitsbereich für die Messearbeit ist die Promotion. Bei dieser Tätigkeit bewirbst du Produkte , z.B. an einem Stand, und sorgst mit deinem kompetenten Auftreten dafür, dass potentielle Kunden akquiriert werden. Dabei werden dir zum Beispiel Flyer oder Produkt Samplings zur Verfügung gestellt, die das Bewerben erleichtern. Hostess werden kannst du aber auch als sogenannter Walking Act. Denn viele Unternehmen buchen Hostessen, die in einem Kostüm verkleidet über die Messe schreiten, und eine bestimmte Rolle „spielen“ (bspw. eine Spielfigur eines Herstellers). Auch oft bekannt als Maskottchen bekommst du dann ein Kostüm und verteilst in diesem Produkte oder Flyer.

Kann ich mit Sprachkenntnissen Geld verdienen?

Das Dolmetschen, Moderieren oder die VIP-Betreuung gehört auch in den Tätigkeitsbereich einer Hostess. Je mehr Sprachen du sprichst, desto besser. Messen locken meist internationale Besucher an und Aussteller freuen sich, wenn sie Unterstützung von mehrsprachigen Hostessen haben die Besucher in Ihrer Landessprache empfangen können.

Wie verhält man sich als Hostess?

Ein positiver Auftritt sorgt für gutes Wohlbefinden und trägt somit zu einer positiven Atmosphäre auf dem Stand bei, die zudem das Arbeitsklima steigert. Wichtig ist, dass man nicht vergisst zu lächeln – auch nicht am letzen Tag der Messe, nach einer langen Schicht. Professionelles verhalten, eine charmante Art, etwas Witz und ein guter Wortschatz sind da hilfreich.
Man sollte zuvorkommend sein und dem Standpersonal helfen. Grundsätzlich die Augen offen halten und jeden Gast freundlich empfangen.

Wie sehe ich als Messehostess aus?

Du solltest für ein ansprechendes Äußeres sorgen und repräsentativ für das Unternehmen/ den Aussteller auftreten können. Dazu gehört, dass du auf gepflegte Nägel, Haare und ein ordentliches, geschmackvolles MakeUp achtest. Deine Kleidung sollte frisch gewaschen, gebügelt und nicht verschlissen oder kaputt sein. Die Schuhe gereinigt und die Absätze nicht abgetragen sein. Je nach Aussteller wird ein besonderes Outfit/ Nagellack oder Frisur vereinbart. Meist trägt man jedoch schlichte Business Outfits oder eine dunkle Hose mit einer Bluse.

Wichtig ist, dass du nicht nur hübsch aussiehst, sondern auch arbeitest. Die Messetage „durchhältst“ und nicht nur aushältst, sowie zuverlässig und pünktlich bist. Ein Messeeinsatz kostet den Aussteller schon allein aufgrund der Standgebühr und der Anreise / Abfahrt / Aufbau viel Mühe und Kosten. Wenn dann noch eine Messehostess gebucht wird, soll dadurch kein zusätzlicher Aufwand sondern ein Mehrwert für den Aussteller entstehen. Handle als Messehostess also stets selbstständig, selbstsicher, zuvorkommend und nicht arrogant. Halte die Augen offen und frag deinen Ansprechpartner wo du helfen kannst. Dann kann nichts schief gehen!

Zurück zur Übersicht

Flyer verteilen – Genehmigung?

Allgemein

14.03.2017

Heute wollen wir mal ein ganz besonders wichtiges Thema aufgreifen, auf das der ein oder andere von euch vielleicht schon mal während eines Promotion Einsatzes auf der Straße, in der Stadt oder im öffentlichen Raum gestoßen ist. Nämlich Genehmigungen zum Flyer verteilen und die damit verbundene Sondernutzung des öffentlichen Straßenraums.

Wann Genehmigungen einholen?

Als Promoter zählt es häufig zu euren Aufgaben, Werbematerialien in der Öffentlichkeit zu verteilen, zum Beispiel auf der Straße oder in der Stadt. Grundsätzlich steht es jedem von uns frei, den öffentlichen Raum zu nutzen. Geschieht die Nutzung jedoch über den Gemeingebrauch hinaus oder beeinträchtigt diesen, gilt es Sonderregelungen zu beachten und behördliche Genehmigungen im vor hinein per Antrag einzufordern.
Dazu zählt zum Beispiel:

– die Verteilung von Flyern
– Produktproben
– das Aufbauen von Promotion Ständen
– die Sperrung von Straßen für Filmaufnahmen
– das Veranstalten von Straßenfesten
– Veranstaltungen
– die Aufstellung von Werbetafeln
– das Anbringen von Plakatierungen.

Für all diesen Arten von Sondernutzungen können Genehmigungen bei z.B. der Landeshauptstadt Düsseldorf beantragt werden.

Antragsstellung

Den Antrag stellt in der Regel euer Auftraggeber oder die Promotion-Agentur, für die ihr tätig werdet. Eine Kopie der Genehmigung solltet ihr als Promoter jedoch ausgehändigt bekommen und während eures Einsatzes immer bei euch tragen. Eine seriöse Agentur wird euch niemals ohne diese Genehmigung arbeiten lassen, wenn dies von den Behörden für die vereinbarte Tätigkeit und die Örtlichkeit verlangt wird. Wurdet ihr bereits, beispielsweise vom Ordnungsamt, während eines Promotion Jobs in der Innenstadt nach einer Genehmigung gefragt, um zum Beispiel Flyer verteilen zu dürfen? Dann wisst ihr was gemeint ist. Für solche Fälle sollte man vorbereitet sein – fragt also immer bei eurer Agentur nach, ob ihr eine schriftliche Erlaubnis mittragen müsst.

Genehmigungen anfragen:

Der Antrag ist formlos und schriftlich zu stellen. Es sollte ein Bearbeitungszeitraum seitens der Stadt von 4 Wochen eingeplant werden. Ebenfalls fallen Sondernutzungsgebühren für den Antrag an. Bei der Stadt Düsseldorf kann man die Kosten für Genehmigungen dem Gebührentarif zur Satzung über Erlaubnisse und Gebühren für Sondernutzung an öffentlichen Straßen entnehmen.

Quelle: https://www.duesseldorf.de/buergerservice/dienstleistungen/dienstleistung/show/sondernutzung-im-oeffentlichen-strassenraum.html

Zurück zur Übersicht
Neues von der BPP Jobs & Angebote Jetzt anmelden!
Newsletter