Was tun wenn die Agentur nicht zahlt?

Allgemein

08.05.2018

Wir wünschen euch nie in eine solche Situation zu kommen, aber leider gibt es immer wieder Agenturen, die eine Rechnung auch nach mehreren Wochen nicht begleichen. Ausreden oder eine schlechte Erreichbarkeit sind dann meist das Einzige, was man als Rückmeldung erhält.
Ein absolutes NO GO in unseren Augen. Ihr als Freiberufler habt nämlich weder mit der Zahlung des Hauptkunden eurer Agentur noch mit der Buchhaltung etwas zu tun, wenn diese  plötzlich krank ist oder nicht dazu kam an euch zu denken. Eine seriös arbeitende Agentur sollte euch euer Gehalt entsprechend der Zahlungsziele im Vertrag oder auf eurer Rechnung auszahlen. Und zwar immer! Natürlich mit der Voraussetzung, dass ihr euren Job ordnungsgemäß erledigt habt.

Hier fassen wir zusammen, wie ihr z.B. mit Hilfe von Mahnungen bis hin zur Einschaltung eines Anwalts weiter kommen könnt. Für alle kurz angebundenen und Lesefaulen: Im letzten Absatz findet ihr Infos zu Factoring Unternehmen, die euch all die Mahnungen etc. abnehmen.

Richtige Rechnungen schreiben

Manchmal kann eine falsch gestellte Rechnung dazu führen, dass eine Agentur nicht zahlt. Wichtig ist für jeden vorab zu prüfen, ob die Rechnung richtig gestellt wurde. Viele Agenturen haben eigene Musterrechnungen. Fragt also einfach danach, wenn ihr euch unsicher seid. 
Unsere Musterrechnung kannst Du Dir hier: Musterrechnung BPP Best Practice Promotion herunterladen.

Alternativ finden sich im Netz zahlreiche Musterrechnungen (https://www.lexoffice.de/rechnungsvorlage/) , die man gratis als Vorlage nutzen kann.
Dabei sollten folgende Infos auf jeden Fall immer in einer Rechnung stehen:

  • Datum der Rechnung
  • Datum des Auftrags
  • Rechnungsnummer (Fortlaufend für alle Einsätze pro Jahr beginnend bei z.B. 1)
  • Kurzbeschreibung der Aufgabe
  • Eure Anschrift, Rufnummer, E-Mail, Name
  • Anschrift und Name des Rechnungsempfängers
  • Steuernummer
  • Finanzamt
  • Rechnungsbetrag
  • Zahlungsziel
  • Kontodaten (IBAN, BIC, Bank, Name)
  • Steuern oder alternativ ggf. ein Vermerk zur Kleinunternehmerregelung (http://www.kleinunternehmer.de/rechnungsstellung.htm)

Weitergehende Infos zur Rechnungsstellung findet ihr hier: (http://www.steuerberater-metzingen.de/documents/mandanteninfo/Mandantenmerkblatt-ordnungsgem-Rechnung.pdf)

Alles richtig – trotzdem keine Zahlung

Sollte mit der Rechnung alles in Ordnung sein und die Überweisung erfolgt nicht, dann sollte man die Agentur nach Ablauf des Zahlungsziels an die Rechnung erinnern. Am besten geht das schriftlich in Form einer Zahlungserinnerung, die im Übrigen auch schon als erste Mahnung gültig ist, nur eben netter klingt. Wichtig ist, dass auch die Zahlungserinnerung eine Zahlungsfrist beinhaltet. Üblich sind ca. 10-14 Tage. 
Dabei helfen Formulierungen wie:
„Zahlbar bis einschließlich … „
Dadurch wird deutlich, dass das Gehalt bis zu dem Datum auf dem Konto eingegangen sein muss und nicht erst dann überwiesen wird. Im Streitfall ist es immer gut, alles schriftlich zu haben. Ein reiner Anruf mit Bitte um Überweisung ist leider meist nicht Zielführend. Bereits mit einem Einwurfeinschreiben versandt, gilt die Rechnung dann als zugestellt. 

Passiert nach der Mahnung nichts?

Eine Rechnung kann tatsächlich schonmal übersehen werden. Aber wenn weder nach persönlicher Rückfrage noch nach schriftlicher Mahnung überwiesen wird, dann sollte man sich 1. spätestens dann auf jeden Fall überlegen, ob man noch mal für die Agentur arbeitet und daraufhin dann die 2. Mahnung ausstellen. Die Agentur befindet sich hier bereits im Verzug. Das heisst, ihr könnt bei den jetzt folgenden Mahnungen die Kosten für den Verzug (den so genannte Verzugsschaden) ebenfalls in Rechnung stellen.

Verzugskosten in Rechnung stellen

Warum geht das? Weil das Gesetz es so ermöglicht 🙂
Denn es sagt:

„Eine Geldschuld ist während des Verzugs zu verzinsen. Der Verzinsungssatz für das Jahr fünf Prozentpunkte über dem Basiszinssatz.“ (§288 Abs.1 BGB)

Mehr dazu, wie ihr Verzugskosten berechnen könnt, findet ihr hier: (https://anwaltauskunft.de/magazin/leben/freizeit-alltag/615/wie-hoch-duerfen-mahngebuehren-sein/)

Mahnungen – Wie viele?

Grundsätzlich ist es üblich bis zu 3 Mahnungen auszustellen. Auch hierfür gibt es zahlreiche gratis Vorlagen, die einem dabei helfen alles richtig zu formulieren.
→ Zu Gratisvorlagen für Mahnungen ( https://www.lexoffice.de/mahnungsvorlage/)

Mustervorlagen von uns gibt es natürlich auch:
Zahlungserinnerung (Mahnung 1)
Mahnung 2
Mahnung 3

Auch nach Mahnung keine Zahlung – Was nun?

Spätestens jetzt sollte man darüber nachdenken, rechtliche Schritte einzuleiten. Man kann hierzu einen Anwalt kontaktieren oder aber online einen Mahnbescheid erstellen www.online-mahnantrag.de
In der Regel ist es so, dass ein Anwalt seine Gebühren auf den Rechnungsbetrag aufschlägt und diese dann mit einfordert. Die Höhe der Anwaltskosten ist variabel und meist abhängig vom Rechnungsbetrag. Bei einem Mahnbescheid hingegen fallen Kosten an.  Hier sollte man für sich selbst entscheiden, ob der Rechnungsbetrag so hoch ist, dass sich der Aufwand lohnt oder die Beantragung wirtschaftlich eher nicht lohnenswert ist. 

Trotz Mahnbescheid keine Zahlung

Zahlt die Agentur immer noch nicht?

Wenn ein Anwalt eingeschaltet ist,wird er sich hier drum kümmern. Du Angst aber auch auf Basis des Mahnbescheides einen Vollstreckungsbescheid beantragen. Führt das auch nicht zum Erfolg, kannst du einen Gerichtsvollzieher bei deinem Schuldner vorbeischicken, sodass sich dieser um die “Eintreibung“ des Geldes kümmert. Legt der Auftraggeber  jedoch Einspruch entweder gegen den Mahn- oder Vollstreckungsbescheid ein, so muss man zunächst weiter auf das Geld hoffen, denn das verzögert den Ablauf und führt ggf. zu zusätzlichem finanziellen Aufwand, abhängig von der Streitsumme. Deine Forderung sollte begründbar sein. 

Mahnung zu kompliziert – wie geht’s leichter?

Wem das alles zu kompliziert ist, der kann seine Rechnung direkt über so genannte Factoring Unternehmen ausgezahlt bekommen. Dabei verzichtet man auf einen gewissen Prozentsatz seines Rechnungsbetrags, erhält aber eine unmittelbare Auszahlung und das Factoring Unternehmen kümmert sich darum das Geld einzutreiben und eventuelle Mahnungen auszustellen.
Arbeitet ihr für eine Agentur, die sehr lange Zahlungsziele hat, ist das auch eine Möglichkeit schneller an sein Geld zu kommen.

Factoring Erfahrungen

Unsererseits ist diese Lösung mit Factoring Unternehmen zu arbeiten nicht schön und eigentlich unnötig. Man verzichtet immer noch auf einen Teil seines Geldes und muss auch ganz genau auf die AGB des Factoring Unternehmens und der Agentur achten. Daher geben wir an dieser Stelle auch keine direkte Empfehlung für solche Factoring Dienstleister. Besser ist es, sich im Voraus über die Zuverlässigkeit einer Agentur abzusichern. Sucht im Netz nach Erfahrungen, Fragt die Agentur nach den Zahlungszielen und teilt vor allem eure Erfahrungen mit gut oder schlecht zahlenden Agenturen. Kommuniziert transparent. Sprecht mit eurem Ansprechpartner bei der Agentur um euch sicher du sein, dass die Rechnung richtig war und die Leistungen passend berechnet wurden. 

Rechnungen bei der BPP

Die BPP GmbH zahlt euch eure Rechnungen übrigens sofort aus.
Schickst ihr uns eine Rechnung per E-Mail an Rechnung@BPP4u.de während unserer Arbeitszeiten ( Mo-Fr. 10:00-18:00 Uhr), geht die Rechnung binnen 24h in die Überweisung, vorausgesetzt sie ist richtig. Seid ihr euch bei der Rechnungsstellung unsicher – ruft uns gerne vorher an. Wir haben entsprechende Vorlagen. Es kommt nur in Ausnahmefällen vor, dass Rechnungen wirklich untergehen. Das ist dann aber nicht unsere Absicht! Solltet ihr bei der BPP davon betroffen sein und nicht nach 1-2 Werktagen während der Woche euer Geld haben, dann ruft uns gerne an, schreibt uns bei WhatsApp oder auf Facebook. Wir kümmern uns drum.

Teilt eure Erfahrungen:

Wir wollen von euch wissen, was ihr erlebt habt.
Teilt eure Meinungen in den Kommentaren und helft euch so gegenseitig auf unseriöse Nichtzahler hinzuweisen. Bitte bleibt dabei fair – Beleidigungen und „Werbung“ sind nicht erwünscht.

Zurück zur Übersicht